Du musst dir schon selbst Konfetti ins Leben pusten.

Stimmt das? Oder brauche ich doch andere Menschen, um glücklich und zufrieden zu sein?


Du musst dir schon selbst Konfetti ins Leben pusten.

Dieser Spruch hängt tatsächlich zu Hause bei mir an der Wand. In dem festen Glauben, ich und nur ich allein bin für mein Glück verantwortlich. Wer braucht schon andere Menschen? Ich kann das schon. Ganz alleine.


Ein paar Monate und ein paar Ausbildungseinheiten später dann die Erkenntnis: stimmt nicht ganz. Nur dann, wenn meine (Grund)-Bedürfnisse von Anfang an gut befriedigt wurden, bin ich auch später in der Lage, gut für mich selbst zu sorgen und vor allen Dingen, gute Beziehungen zu anderen Menschen zu führen.


Ohne diese (unbewusst) zum Ort der unerfüllten Erfahrungen aus der Kindheit zu machen.


Das Ehepaar Pesso hat hierzu fünf Entwicklungs-Grundbedürfnisse definiert, mit denen auch wir in der Körpertherapie Ausbildung arbeiten.

„Wir sind mit der Fähigkeit geboren, glücklich zu sein in einer nicht perfekten Welt.“
(Quelle: pesso-therapie.de)


Die Annahme ist, dass wir genetisch genau wissen, was wir benötigen, um glücklich sowie zufrieden zu leben und unser genetisches Potenzial bestmöglich auszuschöpfen: dazu gehören die Erfüllung dieser Grundbedürfnisse. Zuerst werden diese ganz konkret von unseren Eltern/Bezugspersonen erfüllt. Das geschieht zu Beginn auf der rein körperlichen Ebene, bevor sie dann später auch mit passender Sprache codiert begleitet und unterstützt werden. So können sie dann im Erwachsenenalter, im Idealfall, im übertragenden Sinne, durch uns selbst erfüllt werden. Aber eben nur dann, wenn wir sie in der eigenen Historie auch erfahren haben.


 

Für ein besseres Verständnis machen wir es am Beispiel des Bedürfnisses PLATZ deutlich.

Ganz zu Beginn finden wir den idealen Platz im Mutterleib. Hier sind wir Willkommen. Auch nach der Geburt haben wir dann unseren Platz in der Familie, wir gehören dazu und sind verbunden. Wenn dieses Bedürfnis ideal erfüllt wurde, gelingt es uns im späteren Leben auch ein Gefühl der Zugehörigkeit zu entwickeln. Ich darf sein und darf mir den Platz für mich auch nehmen.


Wird dieses Bedürfnis nicht ideal erfüllt, kann es sein, dass ich mir später den Raum, den ich eigentlich bräuchte, auch nicht nehme. Oder vielleicht das Gefühl habe, fehl am Platz zu sein. Auch ein Gefühl des Alleinseins, nicht dazu zu gehören, könnte sich einstellen. Oder aber ich habe Schwierigkeiten, mich zu binden.


So haben diese sogenannten „missing expiriences“ oftmals einen großen Anteil an den Beziehungs- und Verhaltensmuster im Erwachsenenalter. Wir suchen in unseren Paarbeziehungen z.B. Menschen, die uns den Halt geben, den wir als Kind nicht erfahren haben. Wurde unsere Grenze als Kind immer wieder übertreten., neige ich evtl. später auch dazu, meine eigene oder die Grenze anderer nicht achten zu können.


Es gibt unzählige weiterer Beispiele, die deutlich machen, welche Auswirkungen die nicht ideale Erfüllung der Grundbedürfnisse haben kann.


Jetzt fragst du dich vielleicht: und wie finde ich heraus, welche Bedürfnisse bei mir nicht erfüllt wurden und wie sich das in meinem jetzigen Leben konkret bemerkbar macht?

Dazu untersuchen wir Beziehungen/Verhaltensweisen/Situationen, die für dich problematisch sind und stellen sie in Bezug zu deiner eigenen Geschichte. Wir nutzen dabei auch unsere Körperintelligenz- sie bringt oft zu Tage, was wir kognitiv meist tief versteckt haben.

So kann es gelingen, nicht gemachte Erfahrungen bewusst werden zu lassen und im Idealfall, zumindest symbolisch, nachzuholen. Zuweilen ist es auch schon hilfreich, zu verstehen, warum wir in bestimmten Situationen immer gleich handeln, obwohl es sich für uns eigentlich nicht gut oder stimmig anfühlt.


Meine Motivation ist, mit diesen Beiträgen unter anderem einfach verständlich zu machen, auf welcher Basis meine Arbeit beruht. Da es eben einfach und leicht lesbar sein soll, versuche ich möglichst auf komplexe Texte zu verzichten, ohne aber den qualitativen Anspruch zu verlieren.

Wenn du tiefer in die Materie eintauchen möchtest, empfehle ich dir gerne auch das ein oder andere Buch.


Und wenn du weitere Fragen zu diesem Thema hast, lass´ es mich gerne wissen.

Auch wenn du dich auf den Weg zu deiner eigenen Geschichte machen möchtest, freue ich mich auf deinen Anruf.


In diesem Sinne

feel in MOTION - get in MOTION


Andrea